KlimaHaus in Massivholzbauweise

Holzbauweise bietet alles für den Energiesparer

Südtirol ist beim KlimaHaus über die Landesgrenzen hinaus ein Vorreiter. Bodenständiges Handwerk, Ausbildung und die geografische Lage bilden die optimale Schnittstelle nach Nord und Süd.

Fast die Hälfte der globalen Energiebedarfs wird standardgemäß für das Benutzen von Wohn- und Dienstgebäuden aufgewendet; meist zur Beheizung aber auch Kühlung. Das KlimaHaus und der Massivholzbau treten dem Klimawandel und der Erderwärmung aber mit einem starken Baukonzept entgegen.

Das KlimaHaus in Massivholzbauweise ist ein Niedrigenergiehaus mit wohngesunder Umgebung, thermischer Behaglichkeit und allergiefreien Räumen.

Die Investition in Klimahaus und Massivholzbau rechnet sich nicht nur aus gesundheitlicher Sicht, sondern auch in wirtschaftlicher. Die Mehrkosten in der Anschaffung amortisieren sich mit dem enormen Einsparungspotenzial beim Heizkostenbedarf. Das KlimaHaus der Klasse A z.B. ist bei einem Heizenergiebedarf von 30 kWh je m² / Jahr. Das entspricht dem Wert von 3 l Heizöl. Ein guter Wärmeschutz ist zudem vorteilhaft für die Kühlung eines Gebäudes. Auf die stromfressende Kühlung während der Sommerhitze kann mit Massivholzbau ganz verzichtet werden.

Wir von MOSER Holzbau berücksichtigen alle wichtigen Faktoren zur Erlangung von konstanter Raumtemperatur, Behaglichkeit und gutem Raumklima:

  • Wärmeleitung und -strahlung
  • Wärmegewinn und -verlust
  • Schutz von Überhitzung im Sommer
  • Vermeidung von Kondensation in Bauteilen
  • Feuchtschutz in der Bauphysik
  • Regulierter Luftfeuchtigkeit von 40 bis 60%

 

All diese und noch mehr Kriterien tragen nicht nur zum gesunden Wohnen und zur Wohlfühlatmosphäre bei, sondern auch zum Werterhalt Ihres Holzhauses.

 

Klimahaus Massivholzbau Moser Holzbau
Seit 2011 ist der Standard KlimaHaus B für Neubauten verpflichtend.